Der alte Mann und der Bäckermeister

Es war einmal ein alter Mann. Aufgrund seines ehrenvollen Lebens war er im ganzen Dorf, und darüber hinaus, sehr beliebt und angesehen. Eines Tages wurde die Tochter, des Dorfbäckers schwanger. Da das Mädchen unverheiratet war, war der Vater des Mädchens aufgebracht und wütend. Also zwang er das Mädchen, ihm den Namen ihres Liebhabers zu verraten. Aus Angst vor den Konsequenzen nannte das Mädchen den Namen des alten Mannes.

Sie wusste, ihm würde der Vater nichts antun. Und so war es. Doch als das Kind geboren war, nahm der Bäcker das Neugeborene und warf es dem alten Mann vor die Füße. Er schimpfte lange auf den alten Mann ein und erklärte ihm, dass er Schande über sein Haus gebracht hat. Der alte Mann erwiderte nur:
Ach, ist das so?“.

Er nahm das Kind in den Arm und kümmerte sich fortan um das Baby als wäre es sein eigenes. Überall wo er hinging nahm er das Kind, eingewickelt in einer Decke, mit. Viele seiner Freunde, Bekannten und einst treuen Freunde wandten sich von ihm ab. Für sie war es eine Schande, dass der alte Mann das Mädchen schwängerte. Aber der alte Mann schwieg.

Irgendwann vermisste die Mutter des Kindes ihr Kleines so sehr, dass sie ihrem Vater die Wahrheit beichtete, und den Namen des tatsächlichen Vaters preisgab. Es war ein einfacher Junge aus dem Dorf.

Der Bäcker versank vor Scham in Grund und Boden und eilte zu dem alten Mann und bat ihn um Verzeihung. Der alte Mann sagte nur: „Ach, ist das so?“, und gab dem Mann das Kind zurück.