Energie sparen – die Kids sind dabei!

Eigentlich ist uns doch klar, dass der Strom nicht einfach so aus der Steckdose kommt und, dass der sparsame Umgang mit den Ressourcen die Umwelt schont … Unsere Kids dafür zu begeistern ist gar nicht so schwer, macht Spaß und spart Energie.

Wir erleben oft, wie engagiert schon die Kleinsten sind, wenn es darum geht, den Stadtpark vom Müll zu befreien, die Kippen im Wald einzusammeln oder im Tierheim dabei zu helfen, den vierbeinigen Bewohnern eine gute Zeit zu bereiten. Kurz: sie haben schon recht früh ein Bewusstsein dafür, dass jedes Lebewesen seinen Platz hat und unsere Natur wunderschön und schützenswert ist.

Dass sie auch von zu Hause aus mithelfen können, unseren Planeten zu erhalten, ist ihnen schnell erklärt, kann allen Beteiligten Spaß machen und sogar Geld sparen. Aus diesem Grund haben wir uns einmal darüber informiert, wie sich mit den Kleinen und schon im Kleinen die Stromrechnung reduzieren lässt.

100 mal eine Kilowattstunde sind auch 100 Kilowattstunden.

Schon kleine Maßnahmen können in der Summe viel bewirken, was sich am Beispiel von Elektrogeräten im Haushalt oft bewahrheitet. Auf die Art, Anzahl und Verwendung der meisten Gerätschaften im Haushalt haben Kinder wenig Einfluss, an deren Nutzung sind sie jedoch oft beteiligt. So ist es ein Leichtes, ihnen hier auch ein wenig Verantwortung zu übertragen und sie für’s Stromsparen zu begeistern.

Playstation und Co.

Playstation, Radio und Co. könnten beispielsweise an einem Mehrfachstecker mit Schalter ihren Platz haben, den die Kids vor dem Verlassen der Wohnung oder abends einfach selbständig ausknipsen können. Und auch die Kühlschranktüre muss nicht wirklich offen stehen, während man sich überlegt, welcher Yoghurt es sein soll.

Das Licht

Auch wir Erwachsenen ertappen uns oft dabei, dass die Wohnung unnötigerweise hell erleuchtet ist, obwohl wir uns nur in einem Raum aufhalten. Den Kids geht es da nicht anders! Dabei kann Licht-aus auch Spaß machen. Mal eben im Kinderzimmer das Spielzeug zu holen, wird nämlich im Dunkeln mit der Taschenlampe in der Hand direkt zum Abenteuer. Das geht natürlich nicht immer und muss ja auch nicht sein, aber kleine spielerische Aktionen schaffen ein Bewusstsein für den Verbrauch und regen Groß und Klein dazu an, sparsamer mit dem Strom umzugehen.