Achtung Waldbrandgefahr!

Es ist Sommer und schon lodert es in den Wäldern. Dabei könnte so mancher Brand leicht verhindert werden! Schon die Kids, die an unseren Aktionen teilnehmen, sind eifrige Waldbrand-Vermeider. Unsere Tätigkeit führt uns oft in die Natur. Klar möchten dabei schon die ganz Kleinen erfahren, was es mit den Wiesen, dem Wald, den Pflanzen und den Tieren auf sich hat und hören ganz gespannt zu. Was können wir also dazu beitragen, die Waldbrandgefahr zu verringern?

Zigaretten und offenes Feuer

Schon ein kleiner Funke kann die große Katastrophe verursachen. Deshalb sollten Raucher während eines Waldspaziergangs auf die Zigarette verzichten, denn hier ist alles trocken und kann sich leicht entzünden. Natürlich gilt das auch für Grillfans – der schmackhafte Freizeitspaß hat in sommerlichen Waldgebieten und auch in deren Nähe nichts zu suchen. Wenn ihr bemerkt, dass es irgendwo qualmt, solltet ihr sofort die Notrufnummer 112 anrufen, um Schlimmeres zu verhindern. Vor dem Waldspadziergang lohnt es sich übrigens, den Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes einzusehen. Ist die Gefahr sehr hoch kann nämlich sogar das Betreten des Waldes verboten sein.

Müll und anderes

Aber auch schon das Wildparken kann durch die Hitze, die unsere Fahrzeuge ausstrahlen, zur Gefahr werden. Besser ist es da, sich an die dafür ausgewiesenen Plätze zu halten und lieber ein paar Meter zu gehen. Natürlich macht so ein Tag im Wald auch hungrig und durstig – und sich seinem Proviant mitzunehmen ist ja nicht verboten. Bitte achtet darauf, euren Müll nach dem Verzehr wieder einzupacken. Beispielsweise unachtsam weggeworfene Glasflaschen können bei entsprechender Sonneneinstrahlung schnell zum Brennglas werden und den kleinen Funken entfachen, mit dem der große Brand beginnt.

Gemeinsam die Natur genießen

Die Kids sind sich nach jedem Spaziergang einig, dass die Natur wunderschön ist und erhalten werden muss, damit wir sie langfristig genießen können. Wenn man schon die Kleinsten mal fragt wird schnell klar, dass sie ein Bewusstsein dafür haben, dass unser Müll nicht in den Wald gehört und wir achtsam mit unserer Umgebung umgehen sollten. Da fällt es uns als Erwachsenen leicht, mit gutem Beispiel voran zu gehen. Nur so können wir alle vor der großen Sommerhitze in den Wald flüchten und uns am kühlen, angenehmen Schatten erfreuen, ohne Brände zu verursachen.